Termin: KARO-Hauptversammlung der Aktionäre

Heute ist die Terminankündigung zur nächsten Hauptversammlung der KARO AG (gemeinnützig) an alle Aktionäre ergangen. Die Versammlung findet am 10. Juni 2016 um 18:00 Uhr in der FRIEDA 23 statt. Die Ankündigung wurde per E-Mail verschickt. Bei der Vielzahl an Mailadressen bleiben jedoch Fehlermeldungen leider nicht aus. Diejenigen Aktionäre, die die heute versandte Terminankündigung nicht per E-Mail erreicht hat, sind somit aufgefordert, ihre aktuelle elektronische Adresse an die Geschäftsstelle der KARO gAG per Mail zu übermitteln.

Pünktlich zum Tag der Erneuerbaren Energien: Solarenergie vom Dach der FRIEDA 23

Foto_Dach_FRIEDA23_29_April_2016Auf dem Dach der FRIEDA 23 in Rostock wird in den kommenden Tagen eine Photovoltaik-Anlage installiert werden. Pünktlich zur sonnenreichen Jahreszeit wird sie den Betrieb aufnehmen. Betreiber der Anlage ist die Stadtwerke Rostock AG. Sie pachtet die Dachflächen des 2014 eingeweihten Kreativ-Zentrums für den Betrieb der Solarmodule von der KARO gAG. Die technischen Daten: Die gesamte Anlage auf dem flachen Dach mitten in der KTV erreicht eine Spitzenleistung von 32 KW Piek. 115 Module erzeugen mit einer Gesamtfläche von insgesamt 190m² etwa 30.000 Kilowattstunden im Jahr. Damit könnten zum Beispiel umgerechnet acht bis neun vierköpfige Familien ihren Strombedarf decken. Auf einem Display, das die Stadtwerke im Foyer der FRIEDA 23 anbringen werden, wird zusätzlich für alle Besucher sichtbar, welche Leistung die Anlage aktuell erbringt. „Mit diesem Schritt bauen wir nicht nur die erfolgreiche Kooperation mit den Stadtwerken Rostock weiter aus, wir sichern zugleich einen ökologisch wie wirtschaftlich nachhaltigen Betrieb der FRIEDA 23.“, betont Sven Ehrecke, Mitglied des Vorstandes der KARO gAG.

Neuer Vorstand der KARO gAG

Mit dem 01. April 2016 hat ein neuer Vorstand der KARO gAG seine Arbeit aufgenommen. Neben dem bisherigen Mitglied des Vorstandes Frau Katrin Zschau wird der Vorstand nun durch Herrn Sven Ehrecke (Prokurist am Institut für neue Medien gGmbH) und Frau Dr. Anne Kellner (Geschäftsführerin des li.wu.) komplettiert.

Nachdem der bisherige Vorstandsvorsitzende Dr. Helge Schilf seine Arbeit beendet hat, war die Neubesetzung des Vorstandes notwendig geworden. Dr. Helge Schilf hat in den letzten Jahren die Geschicke der KARO gAG  in der Bauphase sowie in den ersten Jahren der inhaltlichen Entwicklung bravourös geleitet und so einen großen Anteil an der erfolgreichen Startphase des Projektes gehabt. Alle Akteure bedanken sich an dieser Stelle noch einmal für seine herausragende Arbeit.

Für den neuen Vorstand wird es nun darum gehen, die Geschäfte der KARO gAG weiter zu entwickeln und fortzuführen. Dazu gehört die gestalterische und inhaltliche Entwicklung der FRIEDA 23 als Kernprojekt der KARO gAG sowie die Entwicklung und Begleitung des Technologiezentrums Kultur und des Kultur-Service-Büros Servicecenter Kultur.

Am 10. Juni 2016 wird sich der neue Vorstand dann den Aktionären vorstellen und seine erste Hauptversammlung mit dem Aufsichtsrat gestalten.
Alle Aktionäre sind schon jetzt eingeladen, sich den Termin im Kalender vorzumerken.

SAVE THE DATE:
Hauptversammlung der KARO gAG
10. Juni 2016 in der FRIEDA23
Uhrzeit: 18.00 Uhr

Servicecenter Kultur nimmt Beratungsarbeit auf

Seit dem 1. Februar 2016 ist das Servicecenter Kultur bei der KARO gAG angesiedelt. Es bietet Künstlern und Kulturschaffenden in Mecklenburg-Vorpommern Hilfestellung bei der Beantragung von Fördermitteln. Für Beratungen und bei Fragen ist Hendrik Menzl als Ansprechpartner telefonisch, per Mail und im Raum 2.09 in der FRIEDA 23 persönlich erreichbar. Das Angebot richtitet sich an alle Künstler und Kreativen im Land. So sind auch Beratungstermine und Workshops in allen Landkreisen und den kreisfreien Städten geplant.

Vom ersten Tag an ist das Servicecenter Kultur auf großes Interesse unter den Kulturschaffenden des Landes gestoßen. So haben bereits über 20 Beratungstermine stattgefunden und etwa 50 telefonische oder schriftliche Anfragen konnten beantwortet werden. Inhalt der Beratung sind neben Fördermöglichkeiten für die jeweiligen Projektvorhaben vor allem Formalia bei der Antragsstellung.

Hendrik Menzl wurde in Rostock geboren, ist Diplom-Medienwirt (FH), lebte als Musiker von und mit seiner Band Supershirt. Nach freiberuflicher Tätigkeit für u.a. Initiative Musik gGmbH, VUT e.V. und PopKW e.V. arbeitete er in den letzten Jahren als Künstlermanager bei der Audiolith International GmbH.

Die Ausstellung – bildrausch 0815

Alle Bilder: © Arne Mross

Menschenmenge in einem der Ausstellungsräume

Die Ausstellungseröffnung ist gut besucht

Menschen im Ausstellungsraum stehen in der Runde

Holger Stark eröffnet die Ausstellung mit einer Rede, in der er die Stärken und die Entwicklung der Nachwuchskünstler für das Publikum beschreibt – ein Rückblick auf den arbeitsreichen August 2015

Ramona mit einer Besucherin der Ausstellung im Gespräch vor ihren Fotografien

Die Künstler kommen mit den Besuchern ins Gespräch über ihr Werk und das Stipendium. Ramona Schacht (l.)

Zwei Besucher mit dem Rücken zum Betrachter

Besucher vor Fotografien von Lars Heidemann

Heller Raum, Fenster links, 6 Fotografien von Lars hinten an der grauen Betonwand

Werk von Lars Heidemann. Peripherie der Stadt.

Zwei Bildschirme mit laufendem Trickfilm-Bild

Werk von Sarah Fischer. Trickfilm-Technik.

Einer der beiden Bildschirme steht auf einem alten Schränkchen mit Schubladen

Eine sich von einer zärtlichen zu einer rauen Geste entwickelnde Handbewegung.

Vor der Projektion eines Auges entsteht durch den Schatten eines Nagelkartons und des Tisches, auf dem er steht, ein Schatten in Schiffsform.

Eines der zwei Werke von Arne Mross. Installation.

Die Projektion von der Seite

Das Auge ist eine Projektion, das entstehende Schiff der Schatten des Tisches und der Nagelkiste. Einzige Lichtquelle: Projektor.

Aus vielen Filmen mosaikartig zusammengesetzte Projektion.

Das zweite Werk von Arne Mross. Aufgliedern und wieder Zusammenfügen der Bewegung einer Flamenco-Tänzerin.

Projektor vor der Wand mit der Ausstrahlung des Videos.

Zu hören sind die Kastagnetten. In einem Raum mit der Installation des Künstlers aufgebaut.

Die Künstlerin vor drei Bildrahmen mit ihrem Werk.

Werk von Ramona Schacht. Doppelbelichtung. Selbstporträt.

Zwei weitere Rahmen vor einer roten Wand.

Werk von Ramona Schacht. Doppelbelichtung. Selbstporträt.

Man sieht durch eine Tür in einen kleinen dunklen Raum, in dem die Projektion erscheint.

Gemeinsames Werk aller vier Künstler. Videoaufnahmen aus Rostock, die wie Fotografien wirken.
Die Betrachtungszeit ist durch die Dauer der jeweiligen Aufnahme vorgegeben.